Redaktionsbüro

Rainer Heubeck

Taiwan

Taiwan201793

Taiwan201799

 

Heiße Quellen, tiefe Schluchten, süße Früchte: Taiwan ist als Reiseland überaus reizvoll

Schwefelhaltige heiße Quellen direkt im Hotel, in Taiwan ist das gar nicht so selten. Denn unterhalb der ostasiatischen Insel treffen zwei gewaltige Kontinentalplatten aufeinander – die philippinische und die eurasische Platte. Dieser Zusammenprall ist dafür verantwortlich, dass auf dem relativ kleinen Eiland mehr als 200 Berge mehr als 3000 Meter nach oben ragen. Besonders beeindruckend ist die Landschaft der Taroko- oder Marmorschlucht im Osten des Landes: Auf dem Lushui-Trail laufen wir an senkrecht aufsteigenden Felswänden entlang, durchschreiten mannshohe Fußgängertunnels durch den Fels und balancieren über kleine Brücken.

Wie eine schöne Geisha: Für Teeliebhaber ist Taiwan das ideale Urlaubsland

Der halb oxidierte, in Glas bernsteinfarben schimmernde Oolong-Tee wird direkt am Stadtrand von Taiwans Hauptstadt Taipeh angebaut, beispielsweise von Herrn Chang am Maokong-Hügel. Eine besondere Spezialität des Familienbetriebs ist Guanyin-Tee – ein besonders dunkler und starker Oolongtee. „Je jünger und kleiner die Blätter, desto besser wird der Tee“, versichert A-Cheng, der auf der Lin-Teeplantage im Osten des Landes arbeitet. Urlauber können dort bei der Teeproduktion zuschauen und einen Honey Black Tea probieren, der sein besonderes Aroma dem Appetit von Zikaden verdankt.

Tai Chi, Orakelstäbchen und Meditations-Retreats: Auf Weisheitssuche in Taiwan

Im Konfuziustempel in Taipeh führt man Jahrtausende alte heilige Tänze auf. Im Longshan-Tempel im Stadtteil Wanhau verehren die Besucher mehr als 100 verschiedene Gottheiten. Und im Chung Tai-Tempel in der Nähe von Puli treffen sich bis zu 1000 Menschen auf einmal zu einwöchigen Meditations-Retreats. Auch Buddhisten aus Deutschland sind vom hier praktizierten Chan- bzw. Zen-Buddhismus fasziniert. „Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, Nonne zu werden – weil man viel Weisheit kultiviert und der Suche nach der Wahrheit immer näher kommt. Im Alltag wäre man dafür viel zu abgelenkt“, versichert eine Deutsche, die seit mehr als zwölf Jahren als buddhistische Nonne in taiwanesischen Zen-Klöstern lebt.

 

Taiwan201754

Taiwan201757

Taiwan201765

Taiwan201769

Taiwan201704

Taiwan201736

Taiwan201786

Taiwan201787

Taiwan201714

Taiwan201715

Taiwan2017124

Taiwan2017119

Taiwan201710

Taiwan201705

Taiwan201775

Taiwan201774

Taiwan201742

Taiwan201746

Taiwan2017109

Taiwan2017108

Taiwan201773

Taiwan201772

Taiwan201718

Taiwan201716

Taiwan201748

Taiwan201745

Taiwan201780

Taiwan201762

Taiwan201729

Taiwan201722

Taiwan2017110

Taiwan2017111

Taiwan201779

Taiwan201720

Taiwan2017103

Taiwan2017107

Taiwan201758

Taiwan201759

Taiwan201770

Taiwan201771

Taiwan201756

Taiwan201753

Taiwan201790

Taiwan201797

Taiwan201734

Taiwan201735

Taiwan201776

Taiwan201782

Taiwan2017104

Taiwan2017106

Taiwan201708

Taiwan201709

Taiwan201785

Taiwan201784

 

 

[Home] [Aktuelles] [Albanien] [Deutschland] [Israel] [Surinam] [Taiwan] [Thailand] [Tschechien] [Profil] [Referenzen] [Arbeitsproben] [Kontakt] [Impressum] [Archiv]