Redaktionsbüro

Rainer Heubeck

Madagaskar

Madagaskar201909

Madagaskar201918

 

Sirenenartige Gesänge und Babys am Bauch: Auf den Spuren der Madagaskar-Lemuren.

Früher waren sie bis zu 850 Kilo schwer, heute sind die Lemuren, von denen es in Madagaskar noch immer rund 100 verschiedene Arten gibt, deutlich kleiner. Die größte noch nicht ausgestorbene Lemurenart ist der Indri, ein Feuchtnasenaffe mit schwarz-weißem Fell, der ausgewachsen zwischen acht und zehn Kilogramm schwer werden kann. Im Mitsinjo-Park bei Andasibe hört man die sirenenartigen Gesänge der Indris schon von weitem und man kommt den Tieren zum Greifen nah. Im nahe gelegenen Maromizaha-Naturreservat lassen sich mit einheimischen Führern und etwas Geduld weitere Lemurenarten beobachten – etwa Bambuslemuren und Sifakas, mit etwas Glück sogar mit Baby am Bauch

 

Madagaskar201901

Madagaskar201940

Madagaskar201941

Madagaskar201942

Madagaskar201907

Madagaskar201905

Madagaskar201935

Madagaskar201937

Madagaskar201911

Madagaskar201920

Madagaskar201948

Madagaskar201947

Madagaskar201916

Madagaskar201917

Madagaskar201903

Madagaskar201923

Madagaskar201910

Madagaskar201921

Madagaskar201904

Madagaskar201929

Madagaskar201914

Madagaskar201912

Madagaskar201932

Madagaskar201931

[Home] [Aktuelles] [Australien - Northern Territory] [Deutschland] [Hongkong] [Madagaskar] [Polen] [Tschechien] [Profil] [Referenzen] [Arbeitsproben] [Impressum] [Archiv] [Datenschutz]