Redaktionsbüro

Rainer Heubeck

Hann. Münden

Hann. Münden04

Hann. Münden12

 

Blutwurstpralinen und Schwarze Medizin: Mit Dr. Eisenbart durch Hann. Münden

Bei seinem Besuch in Hann. Münden im November 1727 rafften den Wanderarzt Johann Andreas Eisenbart die Folgen eines Schlaganfalls dahin. Doch Ernst Polej, der eine Perücke mit weißen Locken und einen rot-schwarzen Gehrock trägt, lässt den legendären Bruch- und Steinschneider wiederauferstehen. Als Dr. Eisenbart führt er Gäste durch eine Stadt, in der Eisenbart allgegenwärtig ist: eine Eisenbart-Statute steht auf einer Flussinsel in der Werra, ein Eisenbart-Glockenspiel ertönt am Rathaus, Eisenbarts Grabstein findet sich seitlich der Aegidienkirche und eine Gedenktafel ziert die Front seines Sterbehauses in der Langen Straße 79.

 

 

Hann. Münden01

Hann. Münden18

Hann. Münden13

Hann. Münden02

Hann. Münden03

Hann. Münden06

Hann. Münden17

Hann. Münden21

Hann. Münden08

Hann. Münden09

Hann. Münden15

Hann. Münden16

Hann. Münden22

Hann. Münden20

Hann. Münden14

Hann. Münden23

Hann. Münden07

Hann. Münden10

[Home] [Aktuelles] [Albanien] [Deutschland] [Israel] [Surinam] [Taiwan] [Thailand] [Tschechien] [Profil] [Referenzen] [Arbeitsproben] [Kontakt] [Impressum] [Archiv]